Über uns

Die Geschichte von "Kaminholz Schmädeke" beginnt ganz profan mit unserem eigenen Haus und Herd. In den Tiefen der vorigen Jahrhunderte war Holz hier der einzig wirtschaftliche Brennstoff, so dass meine Eltern und Großeltern neben ihrer Landwirtschaft immer auch Holz schlugen. Das machten sie nicht nur zum Heizen, sondern auch zum Kochen und Räuchern - ich hatte deshalb jeden Tag Holz in der Hand und schon als Kind Spaß an der Arbeit mit Traktor, Kettensäge und Spaltkeilen.

Unterdessen fühlten wir uns stets der Umwelt und dem Wohl unserer Tiere verpflichtetet und wirtschafteten extensiv, biologisch und umweltschonend. Weil diese altmodische Art von "Familienbetrieb" aber mit dem Wettrüsten in der Landwirtschaft zunehmend unvereinbar war, stellten wir im Jahr 2002 die Weichen neu. Die Entscheidung fiel gegen Mais, Massentierhaltung und immer mehr Fläche. In der Konsequenz verkauften wir unsere 120 Mutterkühe und machten das, was wir schon immer machten: Feuerholz.

Glücklicherweise wuchs dieser Markt, so dass sich sowohl Know-how als auch Maschinen sofort einsetzen ließen. Vor allem konnten wir wie schon bei Fleisch und Milch unseren Prinzipien treu bleiben: beste Qualität aus einer Hand. Mit dieser Entscheidung gaben wir nicht nur unserem Betrieb eine Perspektive, sondern haben noch dazu mit einem tollen, umweltfreundlichen Produkt zu tun. Was kann einem besseres passieren?